Verstärkung des Geschäftsbereichs Electronics und Synergien im PRIMEPULSE Verbund.

 

München, 07. Januar 2019 – Die Münchner Beteiligungsholding PRIMEPULSE SE hat sämtliche Anteile an der ETL Elektrotechnik Lauter GmbH („ETL“), einem der modernsten deutschen EMS-Dienstleister (Electronic Manufacturing Services), erworben. Das Unternehmen mit Sitz in Mauerstetten (Allgäu) verstärkt die Aktivitäten des PRIMEPULSE-Konzerns im Bereich EMS, zu dem insbesondere bereits die Katek Unternehmensgruppe, Grassau, und die Steca Elektronik, Memmingen, gehören. Sowohl innerhalb des Bereichs als auch im gesamten Verbund ergeben sich durch die Eingliederung der ETL und den Zugang zu Know-how und Ressourcen des leistungsfähigen PRIMEPULSE-Netzwerks zahlreiche Synergien.

 

ETL beschäftigt 180 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von rund 40 Millionen Euro. Die Dienstleistungs- und Lösungskompetenz umfasst den gesamten Lebenszyklus elektronischer Baugruppen und Geräte von der Entwicklungsunterstützung über das Material- und Projektmanagement, die Produktion und Logistik bis hin zum After-Sales-Service. Die Kunden der ETL sind u.a. in den Branchen Medizintechnik, Industrie, Luftfahrt, Sensorik, Sicherheitstechnik und Bahntechnik tätig.

 

Klaus Weinmann, CEO der PRIMEPULSE SE: „Wir sehen, dass das Geschäft im Bereich EMS von Trends wie IoT und Embedded Computing sowie der rasanten Entwicklung neuer Technologien beeinflusst wird. Vor dem Hintergrund zahlreicher, neuer Anwendungen und Services durch die Digitalisierung verspricht der EMS-Markt ein sehr großes Wachstumspotenzial. Die ETL ist speziell im IoT-Bereich technisch auf einem sehr hohen Niveau. Zudem gewinnen wir mit der ETL neben einem erfahrenen und motivierten Management-Team ein etabliertes Unternehmen mit erstklassigem Ruf im Elektronik-Umfeld.“

 

Der Erwerb der ETL ist für die technologieorientierte PRIMEPULSE Unternehmensgruppe ein weiterer konsequenter Schritt im Rahmen ihrer ambitionierten Wachstumsstrategie auf dem Weg in die Top 3 der deutschen EMS-Dienstleister. Die starken Kompetenzen der Beteiligungsunternehmen in den beiden PRIMEPULSE Geschäftsfeldern Technology und Industry sind neben gezielten Akquisitionen der Treiber für das dynamische Wachstum der Unternehmensgruppe. So strebt PRIMEPULSE in diesem Geschäftsjahr an, mit über 4.300 Beschäftigten in den konsolidierten Unternehmen die Umsatzmilliarde für den Konzern zu überschreiten.

 

„Mit PRIMEPULSE als neuem Eigentümer und strategischen Partner sind wir für unsere weitere Entwicklung bestmöglich gerüstet, um unser Wachstumspotenzial optimal auszuschöpfen und unsere Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen“, sagt Geschäftsführer Marc Lauter, der das Unternehmen weiterhin gemeinsam mit seinem Bruder Jürgen Lauter leiten wird.

 

Der Vollzug der Transaktion steht aktuell noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden.

Mit der österreichischen Perception Park GmbH, dem Anbieter der Datenverarbeitungsplattform Perception System & Studio, beteiligt sich STEMMER IMAGING erstmalig an einem Softwarespezialisten und erweitert das Produktportfolio.

 

Die STEMMER IMAGING AG (ISIN DE000A2G9MZ9 / WKN A2G9MZ), ein Portfoliounternehmen der PRIMEPULSE SE, setzt ihre Expansionsstrategie konsequent fort. So hat der Spezialist für industrielle Bildverarbeitung eine strategische Beteiligung an der Perception Park GmbH mit Sitz im österreichischen Graz erworben. Die Gesellschaft wird rückwirkend zum 1. Oktober 2018 konsolidiert.

Perception Park ist ebenfalls im Bereich der industriellen Bildverarbeitung tätig. Dabei liegt die Expertise des Unternehmens auf der Softwaretechnologie Chemical Color Imaging (CCI). Mittels der von Perception Park entwickelten intuitiv konfigurierbaren Datenverarbeitungsplattform Perception System & Studio werden komplexe Hyperspektraldaten auf molekularer Ebene für die industrielle Bildverarbeitung nutzbar gemacht. Dabei erstrecken sich die Anwendungsbereiche der Schlüsseltechnologie über die lebensmittelverarbeitende Industrie, den Bergbau, die Gesundheitsbranche sowie den Recycling-Sektor. Hyperspektral-Systeme bieten im Vergleich zu herkömmlichen Bildverarbeitungssystemen pro Objektpixel ein gesamtes Spektrum anstatt eines Monochrom- oder Farbwertes an. Auf diese Weise können hochpräzise Farbkoordinaten, chemische Materialeigenschaften oder Schichtdickeninformationen aus den gewonnenen Daten abgeleitet werden. Somit wird Chemie sichtbar.

 

Kunden profitieren bereits seit Januar 2016 von der vertieften Kooperation zwischen STEMMER IMAGING und Perception Park. Nach der Stärkung des Vertriebsnetzwerks durch die Akquisitionen der niederländischen Data Vision im Januar 2018 und der französischen ELVITEC S.A.S. im Juli 2018 beteiligt sich STEMMER IMAGING mit Perception Park nun erstmals an einem innovativen Softwareanbieter. Mittels dieser Beteiligung erweitert STEMMER IMAGING sein Produktportfolio um eine wegweisende Zukunftstechnologie mit hohem Wachstumspotenzial im Markt.

 

„Es ist unser Ziel, unsere im Rahmen des Börsengangs kommunizierte Wachstums- und Internationalisierungsstrategie plangemäß umzusetzen. Mit Perception Park verbindet uns bereits seit zwei Jahren eine vertrauensvolle und in jeder Hinsicht bereichernde Zusammenarbeit. Wir sind der Überzeugung, unser Produktportfolio um eine wichtige Technologie zu ergänzen, künftig Synergien heben zu können, und vor allem, dass unsere Kunden profitieren werden. Zusätzlich stärken wir unseren Standort in Graz, wo wir Anfang Juni unsere 100%ige Tochtergesellschaft in Österreich gegründet haben. Somit hat diese Beteiligung vorwiegend strategischen Charakter“, sagt Lars Böhrnsen, Finanzvorstand der STEMMER IMAGING AG.

Der Kaufpreis beläuft sich auf einen niedrigen einstelligen Millionenbetrag.

STEMMER IMAGING, einer der führenden Anbieter von Bildverarbeitungstechnologie in Europa, hat eine weitreichende Absichtserklärung zur Kooperation mit dem chinesischen Anbieter von industrieller Bildverarbeitungstechnik, Nanjing Inovance Industrial Vision Technology, geschlossen. Durch die Partnerschaft betritt STEMMER IMAGING, ein Portfoliounternehmen der PRIMEPULSE SE, einen der am dynamischsten wachsenden Automatisierungsmärkte.

 

Die STEMMER IMAGING AG (ISIN DE000A2G9MZ9 / WKN A2G9MZ) gibt im Einklang mit ihrer ambitionierten Wachstumsstrategie den nächsten Meilenstein bekannt. So hat STEMMER IMAGING mit der Nanjing Inovance Industrial Vision Technology Development Co., Ltd. (Nanjing Inovance) eine Kooperation in Form eines Memorandum of Understanding vereinbart. Nanjing Inovance ist eine Tochtergesellschaft der börsennotierten Shenzhen Inovance Technology Co., Ltd., einem der führenden Hersteller von Automatisierungskomponenten in China.

 

Mit Blick auf Automatisierungslösungen im Allgemeinen und Systeme industrieller Bildverarbeitung im Speziellen weist der chinesische Markt eine hohe Nachfrage auf. Dabei ist das Automatisierungs-Know-how lokaler Anbieter insbesondere im Bildverarbeitungs-Sektor nach wie vor gering. So sind beide Partner überzeugt davon, durch die Zusammenarbeit signifikante Umsätze bei überdurchschnittlichen Wachstumsraten in China generieren zu können. STEMMER IMAGING rechnet insbesondere für seine selbst entwickelte Bildverarbeitungssoftware COMMON VISION BLOX mit hohem Vertriebspotenzial.

 

„Wir beobachten den chinesischen Markt bereits seit längerer Zeit und freuen uns nun, mit Nanjing Inovance einen starken Partner an unserer Seite zu haben. Durch die tiefe Marktkenntnis und das weit verzweigte Netzwerk von Nanjing Inovance wird uns der Markteintritt spürbar erleichtert werden“, sagt Lars Böhrnsen, Finanzvorstand der STEMMER IMAGING AG.